Psychoonkologie

Was ist Psycho-Onkologie?

Die Lehre von den psychischen Auswirkungen von Krebserkrankungen, von Krankheitsbewältigung und ihren Bedingungsfaktoren und von Möglichkeiten der psychologischen und psychotherapeutischen Unterstützung von Krebspatienten wird als Psycho-Onkologie bezeichnet.
In diesem Themenkomplex werden sowohl die psychische Betreuung von KrebspatientInnen, der Einfluss des psychischen Befindens auf den Krankheitsverlauf als auch der Einfluss des psychischen Befindens auf das Entstehen von Krebserkrankungen miteinbezogen.

Worum geht es nun in der Psycho-Onkologie?

Die Psycho-Onkologie versucht, die psychosozialen Faktoren wie psychische Belastungen, soziales Umfeld, Lebensstil, Strategien der Krankheitsverarbeitung etc. bei Entstehung, Auslösung und Verlauf von Krebserkrankungen zu erkennen und diese Erkenntnisse für den Betroffenen nutzbar zu machen. Ziel ist es, Menschen in der schweren Situation einer Krebserkrankung zu unterstützen, zu begleiten und aktive Lebenshilfe zu bieten.

zurück